Tag 1: Ernährungsregeln für Reikimenschen
avatar

Ich gehe davon aus, dass du in Reiki eingeweiht bist. Vielleicht schon eine ganze Weile. Und ich gehe davon aus, dass du isst. Womöglich täglich.

Ernähren sich Menschen mit Reiki anders also solche ohne? Gibt es so etwas wie Ernährungsregeln für Reikimenschen?

Ich lese oder höre immer wieder mal davon, dass Schüler angewiesen werden, vor der Einweihung und/oder in der Einweihungszeit auf dieses oder jenes zu verzichten. Dabei handelt es sich fast immer um Lebens- und Genussmittel: Fleisch und andere tierische Produkte, Alkohol, Koffein, Tabak usw. Das Einzige, was sonst noch regelmäßig in dieser Liste auftaucht, ist Sex. Aber hier geht es um Ernährung. 😉

Ist es also so, dass es reikitaugliche und reikifeindliche Lebensmittel gibt? Sollten wir alle Vegetarier, Veganer oder gar Fruitarier werden? Auf ewig auf Alkohol verzichten und ohnehin nie geraucht haben?

Da freut sich meine Forscherseele: Recherchezeit! Gibt es Literatur zu „Reiki und Ernährung“? Nicht viel jedenfalls. Über weiterführende sachdienliche Hinweise würde ich mich freuen.

Walter Lübeck hat in Das große Reiki-Heilbuch ein interessantes Kapitel über Ernährung und Heildiäten während Reiki-Therapien eingefügt.
Barbara Simonsohn hat inzwischen erheblich mehr Bücher über Ernährung geschrieben als über Reiki; sieh dir mal ihre Seite auf Amazon an. Bei ihr geht es vor allem um tropische Früchte wie Ananas und Papaya und um Gerstengrassaft.
Auf den Seiten von Corsica Reiki geht es ziemlich viel um Ernährung. Unter anderem gibt es ein kostenloses Ebook zum Thema Abnehmen. Mit ganz viieeelen Links zu Nahrungsergänzungsmittteln…
Ben Zins (von dem ich vor meiner Recherche zu Reiki und Ernährung noch nichts gehört hatte) beschäftigt sich mit den Gemeinsamkeiten von Reiki und Rohkost.
Das Reikiland hat vor einigen Jahren eine Rezeptesammlung zusammengestellt, aus der die Seite kochen-creativ.de hervorgegangen ist. Da steckt alles Mögliche an Zutaten drin: sogar Fleisch und Alkohol. 😉
Und auf den Workshops des RVD gehen wir miteinander essen. Und da gibt es Scampiteller, Schweinebraten und Rohkost – alles durcheinander.

Also ist es keineswegs so, dass ReikimeisterInnen in Sachen Ernährung geschlossen dies oder jenes empfehlen würden. Aber es scheint so, dass das Thema Ernährung eine überdurchschnittlich große Rolle spielen würde. Vielleicht naheliegend, da unsere Nahrung ja einfach ein weiterer Weg ist, uns Energie (in Form von Kalorien) zuzuführen.

Was ist wirklich lecker? Was tut dir gut?

Überlege dir die Top Five deiner Lieblingsgerichte. Wann hast du sie das letzte Mal gegessen? Gibt es besondere Mahlzeiten, an die du dich stets erinnern wirst? Was war so besonders an ihnen?

Und ansonsten ist es ja mit den Reikiessensregeln ganz genau wie mit den Meditationsregeln: Mit etwas Zwinkern geht es besser.


Kommentare

Tag 1: Ernährungsregeln für Reikimenschen — 2 Kommentare

  1. Ernährung ist gut: Bin grade fertig mit der Küche-jede Menge Teller und Pötte und klebriger Fußboden ,aber allen hats geschmeckt, den Vegetariern und den Fleischfressern …jetzt bin ich fix und foxie und will nix mehr hören von Ernährung . Aber morgen gerne wieder. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren