Reiki und Wissenschaft II
avatar

Holzschnitt von Flammarion

Gestern schrieb ich: „Sofern sich diese Aussagen erhärten…“ und ich möchte heute kurz darstellen, warum ich trotz so anschaulicher fotografischer Beweise und beeindruckender Ergebnisse immer noch meine Zweifel habe.

Die Herangehensweise an die Versuche, mit denen Reiki wissenschaftlich nachgewiesen werden soll, halte ich eben gerade nicht für wissenschaftlich. Ein Beispiel möge das erläutern:

In einem Versuch wurde eine Wasserflasche, die in Sofia in Ignatovs Büro stand, per Fernreiki behandelt und Ignatov wies eine Veränderung nach. Dann wurde ein Metallcontainer über die Flasche gestülpt und noch einmal Fernreiki gegeben, mit dem Ergebnis, dass die Menge der empfangenen Energie deutlich geringer war. Dieses geschah mehrfach in der gleichen Weise, auch bei verschiedenen Reikisendern.
Nun mag dies ein schönes Ergebnis sein, wirklich bedeutend wäre es aber nur dann, wenn sich nicht sofort weitere Fragen stellten:

  • Was wäre, wenn die Reikisender nicht wüssten, ob der Metallkasten die Flasche abschirmte? Würden dann die gleichen Ergebnisse erzielt werden?
  • Und wenn Ignatov bei der Bewertung des Wassers nicht wüßte, ob der Kasten darüber war? Eine Assistentin könnte ihm ja die Flaschen zur Auswertung geben, ohne darauf zu vermerken, um welche es sich handelt.
  • Man könnte sogar ab und zu völlig unbehandelte Flaschen zur Auswertung geben.

Wissenschaftler sind sich bewusst, dass unsere Erwartungshaltungen oftmals bestimmte Ergebnisse vorgeben und dann tatsächlich die erwarteten Ergebnisse auch beobachtet werden. Daher wird in Blind- und Doppelblindversuchen diese Erwartungshaltung aus dem Versuch herausgenommen. Ein Reikibeispiel habe ich gerade bei den Reiki*Lichtspielen eingestellt.
Sauber wissenschaftlich gearbeitet wurde hier also nicht – und das finde ich sehr schade, denn es diskreditiert Reiki: „Ja, wenn die schon wissenschaftlich argumentieren…!“ Ignatovs Forschungen leiden sicher an chronischem Geldmangel und das mag das Vorpreschen ein Stück weit erklären. Leider aber haben wir so keinerlei wissenschaftliche Beweise, sondern lediglich Hinweise. Diese sind interessant, keine Frage. Aber eben nicht geeignet, um Skeptiker zu überzeugen.

Reiki und Wissenschaft I
Reiki und Wissenschaft III

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:FlammarionWoodcut.jpgSofern sich diese Aussagen erhärten

Kommentare

Reiki und Wissenschaft II — 2 Kommentare

  1. Pingback: Reiki und Wissenschaft I | Steinkraut

  2. Pingback: Reiki und Wissenschaft III | Steinkraut