Innehalten oder weiter rödeln?
avatar

Karfreitagsprozession

Foto: Yossi Rubanenko

Karfreitag ist ein stiller Feiertag. An ihm ist nicht nur arbeitsfrei, es dürfen auch – nach Bundesländern verschieden – bestimmte Veranstaltungen nicht oder nur  eingeschränkt stattfinden. Ich habe einmal in Erfurt einen großen Jahrmarkt erlebt, der zu Karfreitag zwar wie geplant stattfand und alle Fahrgeschäfte offen waren – aber ohne Musik und Herumgebrülle. Autoscooter ohne „Brrrrr, wer will noch mal, wer hat noch nicht?!“ ist regelrecht gruselig.
Aber ist es nicht merkwürdig, heute noch von Staats wegen auf die Einhaltung der Feiertage dermaßen zu drängen? Wie vielen Menschen ist Karfreitag denn eine Herzensangelegenheit? 40% aller Deutschen sind nicht christlich gebunden, ihnen dürfte es schon mal gleichgültig sein.
Heute ist ein schöner Frühlingstag, er lädt dazu ein, im Garten zu arbeiten oder zu faulenzen, eine Radtour zu machen oder mit Freunden zu grillen.

„Wer die Aufhebung der besonderen Feiertagsruhe am Karfreitag propagiert, fordert nichts anderes als mehr Werktage.“ (Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland)

Dieses Argument ist natürlich wichtig. Eine Welt, in der immer und zu jeder Zeit gearbeitet wird, möchten die meisten von uns nicht. Ist es aber wichtig, dass alle am gleichen Tag ffei haben, dass die gesamte Gesellschaft Feiertage gemeinsam begeht?
Über Herkunft und Bedeutung der Feiertage machen sich viele Menschen kaum noch Gedanken. „Karfreitag feiern wir, weil da ist Jesus gestorben.“ Aussage einer 12jährigen, nachdem das Thema Ostern im Unterricht behandelt wurde. Feiertage sind schön, da arbeitsfrei und bei manchen gibt es sogar Geschenke (Ostersonntag, Nikolaus, Heiligabend).
Eine leere Festhülle taugt natürlich nicht zur Identifizierung. Ein Fest kann nur dann tragen, wenn es bewusst begangen wird, wenn das Ritual der Intention folgt. Je mehr Menschen dieselbe Intention halten, desto größer ist natürlich der feierliche Effekt. Aber die Menschenmassen erreichen unsere traditionellen Feiertage – ob christlich oder weltlich – nicht mehr. 5/6 aller Deutschen könnten auf einen stillen Karfreitag verzichten. Und überhaupt: was fange ich mit diesem Tag nur an?

Was machst du heute?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren